Erfolgreiche Teilnahme am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten 2021

„Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft.“ Unter diesem Titel waren auch in diesem Schuljahr bundesweit Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schularten aufgerufen, sich am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zu beteiligen, der seit 1973 von der Körber-Stiftung ausgerichtet wird. Das Bismarck-Gymnasium nimmt seit nunmehr 40 Jahren erfolgreich am Geschichtswettbewerb teil.

Am 27. Geschichtswettbewerb beteiligten sich rund 3.400 Schülerinnen und Schüler, insgesamt wurden 1.349 Beiträge eingereicht.

Zwei Arbeiten aus dem Bismarck-Gymnasium wurden mit je einem Landes- bzw. Förderpreis ausgezeichnet.

Jeremias Loghis, Paul Mai und Elias Vollmer (J1) erhielten für ihre Arbeit „Frauenboxen – Ein Beitrag zur Emanzipation oder nur schönes Beiwerk einer Männerwelt?- Das Phänomen Regina Halmich“ einen Landespreis und wurden auf Bundesebene weitergeleitet.

Ella Knispel, Frieda Wagner und Xinyuan Wang (Kl. 10) erhielten für ihre Arbeit „Lina Radke (Olympiasiegerin 1928): Vorbild oder Abbild der Gesellschaft?“ einen Förderpreis.

Trotz der Corona-Pandemie war es beiden Gruppen gelungen, Gespräche und Interviews mit Personen zu führen, Akten auszuwerten und neue Wege des Recherchierens zu erkunden.

Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern!