Theater AG

Die Theater-AG des Bismarck-Gymnasiums
Die Leiterin:
Mein Name ist Paraskevi Shea, ich unterrichte Englisch und Deutsch und bin seit 2004 beim Bismarck-Gymnasium Karlsruhe.
Als mich 2006 mein Kollege Joachim Held fragte, ob ich an der Theater-AG interessiert sei, zögerte ich nicht lange und sagte in meinem jugendlichen Leichtsinn sofort zu, ohne zu wissen, was da auf mich zukommen würde.
Ich dachte, mein Hauptproblem werde sein, die Schüler dazu zu bringen, ihre Texte auswendig zu lernen, doch das war und ist das kleinste Problem. Viel eher musste ich sie davon überzeugen, dass der Text sekundär ist und das Spiel im Vordergrund steht.
Um meinen Schüler das zu zeigen, brauchte ich die richtigen Übungen, das richtige Vorgehen, brauchte ich ihr Vertrauen. Ich wollte ihnen gerecht werden, denn sie brachten eine ungeahnte Motivation in die AG, opferten so viele Stunden ihrer Freizeit (wie sie wohl kaum für Englisch oder Deutsch je für mich aufgebracht hätten). Deshalb absolvierte ich die dreijährige Zusatzausbildung zur Theaterleiterin.
Bis heute habe ich die Mühen und Kosten nicht bereut, denn ich sehe, wie sehr meine Schüler davon profitieren. Sie verstehen, dass sie zuerst sich und ihren Körper, ihre Bewegungen aber auch Ansichten kennenlernen müssen, um dann in eine andere Person schlüpfen zu können. Das ist eine Herausforderung, die man bei jeder Rolle, egal wie groß, annehmen muss, die sich aber immer lohnt.
Immer wieder bin ich fasziniert, wieviel Vertrauen meine Schüler mir und der Gruppe entgegenbringen. Ich kann die unmöglichsten Übungen von ihnen einfordern und schon habe ich eine Aula voll von hüpfenden Hasen oder lauten Affen, von Schülern, die Bauch an Bauch oder Po an Po kleben, auf Befehl zu Boden sinken oder einen wütenden Mob bilden.
Es gibt nichts Schöneres als diese jungen Menschen zu sehen, die sich völlig vergessen und Spaß am Spiel, Spaß am Miteinander und an sich haben und das
ausleben.
Theater ist Persönlichkeits- und Identitätsbildung. In einem sicheren Rahmen kann jeder unterschiedliche Verhaltensweisen und Emotionen ausprobieren
und ausleben.
Danke Euch allen!

Unsere Stücke:
2009 „Wie wichtig es ist, ERNST zu sein“ (Oscar Wilde)
2010 „Die Gelehrten Frauen“ (Molière)
2011 “Hexenjagd“ (Arthur Miller)
2012 „Der Held der Westlichen Welt“ (J.M. Synge)
2013 „Yvonne“ (Witold Gombrowitcz)
2014 „Rumors“ (Neil Simon)
2015 „Antigone“ (Sophokles)