Ausstellungseröffnung des schulübergreifenden Seminarkurses „Nationalsozialismus in Karlsruhe“

Am 18. Juni 2018 findet um 17.00 Uhr die Präsentation eines Drittels der Ergebnisse des schulübergreifenden Seminarkurses „Nationalsozialismus in Karlsruhe“ am Bismarck-Gymnasium statt.

Bereits zum vierten Mal in Folge fand im Schuljahr 2017/2018 der schulübergreifende Seminarkurs statt. 16 Schüler*innen der beteiligten Schulen – dem Goethe-, Helmholtz- und Bismarck-Gymnasium – erarbeiteten über ein Jahr individuelle Themen aus der Zeit des Nationalsozialismus in Karlsruhe. Diese wissenschaftlichen Arbeiten wurden anschließend in Kooperation mit der ZKM | Museumskommunikation künstlerisch umgesetzt.

Die im letzten Seminarkurs entwickelten mobilen Ausstellungsmodule werden mit neuen künstlerischen Werken ausgestattet und erstmals aufgesplittert, indem sie auf die teilnehmenden Schulen verteilt und zeitgleich präsentiert werden „In der heutigen Gesellschaft erleben junge Menschen, wie der Informationsaustausch sich temporär, veränderbar, neu kombinierbar und multimedial gestaltet. Diese Erfahrung setzt sich in der neuen Ausstellung ästhetisch und strukturell durch und so erfinden die Jugendlichen lebendige Erinnerungskultur neu“, so Banu Beyer vom Team der ZKM | Museumskommunikation zum diesjährigen Konzept.

Um dieses Konzept zumindest ansatzweise zu erfahren, haben Interessierte die Möglichkeit, um 16 Uhr am Goethe- oder am Helmholtz-Gymnasium einen Teile der Ausstellung zu sehen. Nach einem gemeinsamen Gang zum Bismarck-Gymnasium kann dort ab 17 Uhr ein weiteres Drittel der Kunstobjekte kennen gelernt und der gemeinsame Teil der Eröffnungsfeier miterlebt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft „NS in Karlsruhe“ setzt sich zusammen aus Pädagog*innen der beteiligten Schulen, dem Team der ZKM | Museumskommunikation, der Fachstelle für Demokratie und Vielfalt im Stadtjugendausschuss e.V. und der Schülerakademie Karlsruhe. Finanziell unterstützt wird der Seminarkurs durch den Lions Club Karlsruhe, die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, das Kulturamt der Stadt Karlsruhe und die Fördervereine der beteiligten Schulen.