2013 Yvonne, die Burgunderprinzessin

von Witold Gombrowitcz 

      

Prinz Philip ist ein junger zukünftiger Thronfolger, welcher sich in der Oberflächlichkeit des Hoflebens scheinbar verloren hat, bis er die unkonventionelle, katatone Yvonne kennen lernt und sich, gelangweilt vom Hofleben, einen bitter-bösen Spaß mit ihr erlaubt. 

Anfangs sind er und seine Freunde begeistert von dem Mädchen, das sich nicht wehrt und sich von den Adeligen scheinbar nach Belieben formen lässt. Doch bereits nach kurzer Zeit verwandelt sich der anfänglich harmlos scheinende Spaß in bitteren Ernst für den Prinzen und die Höflinge, da der Prinz in Yvonne all jenes zu sehen beginnt, was er zu verbergen geheißen war und sich schließlich so bedroht fühlt,  dass er von Wahnsinn und Verzweiflung getrieben, eine schreckliche Tat zu planen beginnt mit der er ihr nach dem Leben trachtet. 

 

Auch Königin und König werden durch das scheue, stille Mädchen an die Schattenseiten des Lebens und die eigenen inneren Abgründe erinnert, so dass auch sie auf das Verschwinden der Außenseiterin hoffen. Getrieben von der Angst, den Schein des perfekten Königshauses zu verlieren und der Verzweiflung über die eigenen Unzulänglichkeiten, bahnt sich langsam ein Komplott grausamster Natur an, das die Abscheulichkeit und Brutalität der Königsfamilie zu enthüllen vermag.

 

Personen:  

Yvonne: Daphne Berumen 

Prinz Phillip: Fritz Bücker 

König Ignaz: David Lennermann 

Königin Margarethe: Caroline Kübler 

Kammerherr: Cornelius Ganter 

Fräulein Isa: Birke Beyer

Herr Innozenz: Richard Keßler

Herr Cyrill: Sebastian Karaytug 

Herr Zyprian: Alexander Kontny 

Fräulein Jolante: Charlotte Bamberger 

Fräulein Marissa: Amelie Ehrfeld 

Valentin; Bettler: Alexander Keßler 

Tante Brunhild:Laura Keßler

Tante Adelheid: Dimitra Triantafillidi 

Kostüme: Johanna Bamberger & Laura Kessler

Regie: Paraskevi Shea 

Co-Regie:Felicitas Bettendorf

  

Veröffentlicht in Theater AG